Fit bis 99 plus - Vitalstoffe Tipps, um gesund und fit zu bleiben
Fit bis 99 plus - Vitalstoffe  Tipps, um gesund und fit zu bleiben

Empfehlungen:

1. Größter Vitalshop (Höchste Qualität, deutsche Produkte, Rückgabe auch angebrochener Packungen noch nach Monaten, Rabatte, Mengenrabatt. Bitte "Gutscheine" links oben beachten.)

 

2. Aronia-Saft in DEMETER-BIO-Qualität liefert nur nachfolgender deutscher Erzeuger: ARONIA - DEMETER-BIO

Aronia gibt es als Saft, Pulver, Konfitüre, Limonade und sogar als Essig - und dazu ist das Superfood voll mit Vitaminen, senkt Blutdruck und ist super gesund.

------------------------

Fructose, Ghrelin, Leptin         

In vielen Diäten zum Abbau von Körperfett wird der Verzehr von viel Obst empfohlen. Obst enthält Fruchtzucker (Fructose).

Das ist nicht nur falsch, sondern kann sogar schädlich sein.
 
Um das zu verstehen, ist ein klein wenig Biochemie nötig (vereinfacht).
 

Saccharose, umgangssprachlich Kristallzucker, Haushaltszucker, oder einfach Zucker genannt, ist ein Disaccharid („Doppelzucker“). Zucker besteht nämlich je zur Hälfte aus 2 Zuckerarten: Glucose(Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker).
 
Glucose, im Blut
 „Blutzucker“ genannt, ist das haupsächliche Kohlenhydrat, um Energie zu erzeugen.
Dazu ist das Hormon Insulin aus der Bauspeicheldrüse nötig, das die Glucose in die Zellen „treibt“.
Ein Zuviel an Zucker und Kohlehydraten (z.B. Weißmehlprodukten) kann zu einer Überlastung der Bauchspeicheldrüse und schließlich zu
 Diabetes führen.
 
Da Fructose in der Leber abgebaut wird und kaum Insulin benötigt, glaubte man, einen Ersatz für Glucose gefunden zu haben und damit auch das Problem Diabetes gelöst zu haben.
 
Leider ist genau das Gegenteil der Fall.
 

Von allen Zuckerarten ist Fructose die schädlichste.
Fructose wird schneller in Fett umgewandelt als alle anderen Kohlenhydrate.
Fructose steigert die Blutfettwerte (Triglyceride),
erhöht die Harnsäure,
kann zu Nierenschädenverkalkten Blutgefäßen und Gicht führen.
Außerdem führen die Abbauprodukte der Glucose zur Insulinresistenz, d.h. sie verschärfen die Gefahr von Diabetes.
Bauchspeichelkrebszellen vermehren sich deutlich schneller durch Fructose als durch Glucose.
 
Und nun zum eigentlichen Thema:

Während Glucose das Hungerhormon Ghrelin hemmt und den Appetitzügler Peptin fördert, bewirkt Fructose genau das Gegenteil und fördert so den Appetit noch mehr.
 
Ghrelin
Ghrelin ist ein appetitanregendes Hormon, welches in der Magenschleimhaut und in der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Neben der Appetitanregung hat das Hormon eine Reihe anderer Wirkungen.
Ghrelin ist ein Hormon, das die Nahrungsaufnahme und die Sekretion von Wachstumshormon reguliert.
Möglicherweise spielt Ghrelin eine Rolle bei der Entstehung von Fettleibigkeit (Adipositas). 

In Hungerphasen steigt der Ghrelinspiegel im Blut an, nach dem Essen sinkt er ab. Schlafmangel verursacht erhöhte Ghrelin-Ausschüttung und trägt auf diese Weise vermutlich zur Entwicklung der Adipositas bei.
 
Im Experiment erhöhen Ghrelin-Infusionen die Nahrungsaufnahme. Ghrelin kann zu einem fehlenden Sättigungsgefühl führen.
 
Leptin
Das Hormon Leptin wird hauptsächlich von Fettzellen hergestellt. Leptin hemmt das Auftreten von Hungergefühlen und spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Fettstoffwechsels von Menschen und anderen Säugern.
 
In dem Maße, wie die Fettdepots des Körpers reduziert werden, nimmt auch die Konzentration des Leptins im Blutkreislauf ab, was wiederum eine Zunahme des Appetits bewirkt.

Jeder, der eine Diät zum Abbau des Körperfettes gemacht hat, kennt dieses Phänomen: Nach einiger Zeit wird es schwieriger, weiteres Fett abzubauen, es kann sogar zu „Fressattacken“ führen.
 
Gefährliche Süsse
Viele Fertigprodukte, Limonaden und Süßwaren enthalten Fructose aus genmanipuliertem Mais, sog. „High Fructose Cornsirup” (HFCS) Eine Untersuchung eines USA-Instituts ergab, dass etwa die Hälfte des HFCS schockierend hoch mit Quecksilber belastet war, das bei der Herstellung in das Produkt gelangt.

Übrigens: Der Durchschnitts-US-Bürger verbraucht 26 kg HFCS pro Jahr.
Kein Wunder, zählen doch die US-Amerikaner weltweit zu den „Gewichtigsten“.

Quellen: teilweise aus dem Buch „Lass dich nicht vergiften“ von Dr. Joachim Mutter.
 
Vermeiden Sie unbedingt die oben genannten Produkte und schauen Sie genau hin, ob Fertignahrungsmittel Maissirup enthalten.
 
Mein Rat:
Wenn Sie Körperfett abbauen möchten,
 vermeiden Sie allgemein Zucker und vor allem Fructose in Fertiglebensmitteln (Maissirup), Fruchtsaftgetränken und Süßwaren sowie Weißmehlprodukte und schränken den Verzehr von Obst etwas ein, also etwa höchstens 2 Bananen oder 2 kleine Äpfel  oder entsprechend andere Obstarten pro Tag. "Obst ist gesund" ist zwar richtig, da es vielerlei Vitalstoffe enthält. Ein Zuviel davon ist leider nicht zu empfeheln.
 
Essen Sie stattdessen mehr Gemüse und Rohkost. Trinken Sie grüne selbstgemachte Smoothies mit vielen Wildkräutern(Auf diese Weise habe ich Hunderten geholfen, erfolgreich und vor allem gesund Körperfett abzubauen.)
 
Da beim Abbau von Körperfett die darin gelagerten Umweltgifte freigesetzt werden, welche Leber und Nieren belasten, empfiehlt es sich,
 Anti-Oxidantien, B-Vitamine sowie Selen und Chlorella einzunehmen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sepp Klik