Fit bis 99 plus - Vitalstoffe Tipps, um gesund und fit zu bleiben
Fit bis 99 plus - Vitalstoffe  Tipps, um gesund und fit zu bleiben

Cannabis (CBD) besser als Arzneien?

Teil 2,   26.9.18

 

Wegen der großen Resonanz möchte ich nochmals näher auf dieses Thema eingehen und es vor allem vertiefen:

 

Cannabis enthält bis zu 400 Verbindungen namens Cannabinoide. Es sind natürlich vorkommenden chemischen Verbindungen, welche die Neurotransmitter 1) im Gehirn beeinflussen.

1) Neurotransmitter sind Botenstoffe von Nervenzellen, mit denen die elektrischen Signale eines Neurons (Nervenzelle)  an einer Synapse 2) in chemische Signale umgebildet werden, die bei der nachgeordneten Zelle wieder elektrische Signale hervorrufen können. Einige Neurotransmitter sind auch Laien oft bekannt wie: Glutamat und Aspartat, GABA, Serotonin, Acetylcholin, Dopamin, Noradrenalin u.a.

 

2) Synapse ist die Stelle, die 2 Neuronen miteinander verknüpft. Es können 2 Sinneszellen, Muskelzellen, Drüsenzellen Nervenzellen sein.

 

Eines der bekanntesten Cannabinoide ist Tetrahydrocannabinol oder THC. Diese Substanz ruft einen psychotischen Effekt hervor und ist in Deutschland noch verschreibungspflichtig.

 

Darauf gehe ich nicht näher ein. Hier geht es um einen weiteren Wirkstoff nämlich CBD, welches das Gehirn nicht beeinträchtigt, also kein THC enthält, für viele Gesundheitsvorteile bekannt ist imd seit einiger Zeit als Nahrungsergänzung frei verkäuflich ist.

 

Unterscheiden sollte man Cannabis Sativa und Cannabis Indica. Beide werden für die therapeutische Behandlung verwendet, obwohl sie sich stark in ihrer chemischen Zusammensetzung und medizinischen Anwendung unterscheiden.

Sativa-Cannabis fördert die Wachsamkeit und Euphorie, ist neuroprotektiv, antidepressiv, antikonvulsiv, antioxidativ und entzündungshemmend. Indica-Cannabis fördert die Muskelentspannung, lindert Schmerzen, regt den Appetit an und fördert einen gesunden Schlaf. Es gibt viele Hybridkombinationen von Sativa und Indica mit unterschiedlichem CBD- und THC-Gehalt.

-----------------------------------

Ich empfehle diesen Hersteller für CBD:

BIO-CBD-BestShop

-----------------------------------------

Lesen Sie, was er über seine Produkte schreibt.

WAS IST CANNABIDIOL (CBD)?

Cannabidiol, abgekürzt CBD, ist eines von mehr als 100 Canabinoide, die in der Hanfpflanze enthalten sind. Es ist nicht psychotrop und hat eine Reihe von Eigenschaften, die viel eindrucksvoller sind, als die von THC (Tetrahydrocannabinol). CBD macht nicht süchtig. Nach dessen Anwendung wird man nicht high. Das bedeutet, dass Sie sich bei dessen Verwendung viel sicherer fühlen können. Es kann sogar am Arbeitsplatz eingenommen werden.

 

Reinstes CBD

Sie werden sich bestimmt freuen zu erfahren, dass es uns nach 15 Jahren Forschung gelungen ist, das reinste CBD (99,5%) weltweit zu erzeugen. Bei der Herstellung von unseren CBD-Produkten verwenden wir ausschließlich natürliche Materialien. Alle Rohstoffe sind frei von Pestiziden, Schwermetallen und vielen anderen Verunreinigungen. Wir haben ein Qualitätssicherungssystem für die Produktion von CBD-Kristallen ausgearbeitet. Es sieht umfangreiche Qualitätskontrollen vor, die durch interne und externe Labors vorgenommen werden. Alle Produktchargen werden strengen Laborprüfungen unterzogen, die für die höchste Qualität und Sicherheit unserer Erzeugnisse garantieren. Auf Anfrage werden wir Ihnen ein Analysezertifikat zuschicken.

 

Im Ergebnis enthalten unsere Rohstoffe, die bei der Herstellung von CBD verwendet werden, keine Pestizide, Bakterien und sonstige pathogene Substanzen, was zur Produktion von CBD in dessen reinster Form führt. Jede Ernte enthält Wirkstoffe in gleicher Konzentration, was als Garantie dient, dass die Verbraucher  Produkte von gleichbleibender Qualität erhalten. Wir arbeiten mit unseren Partnern eng zusammen, um den an uns gestellten Anforderungen gerecht zu werden. Unsere Lieferanten und Logistiker müssen die gleichen Anforderungen wie wir erfüllen, was uns auf dem Markt eine besondere Position verschafft.

 

Unsere Hanfpflanzen werden nach den Richtlinien von GAP (Gute landwirtschaftliche Praktiken) angebaut. Die kontrollierten und standardisierten Prozesse stellen einen weiteren Grund dar, warum wir unseren Kunden CBD mit einer Reinheit von 99,5% überall auf der Welt anbieten können.

 

Die Studien, die es zu dem Thema gibt, zeigen, dass sowohl CBD als auch THC eine breite Palette von Vorteilen für die körperliche und geistige Gesundheit haben. Dennoch wird CBD häufiger verwendet, weil es keine psychoaktiven Subsatnzen enthält.

 

Laut einer Studie im British Journal of Clinical Pharmacology wirkt CBD entzündungshemmend, antikonvulsiv, antioxidativ, antpsychotisch, kann Übelkeit lindern und mehr. Es wurde effektiv zur Behandlung von Krebs, Nervenentzündungen und Schmerzen (periphere Neuropathie), Epilepsie, Übelkeit und Erbrechen, Angst, Schizophrenie und mehr eingesetzt.

 

CBD lindert Schmerzen und Entzündungen

Indem es die Signalübertragung in den Schmerzsignalwegen hemmt, kann CBD Schmerzen mindestens genauso gut wie oder noch besser als Opiode lindern – und zwar ohne Suchtgefahr. CBD-Öl wird häufig bei Menschen mit chronischem Schmerzen verwendet. Es reduziert nicht nur die Schmerzen, sondern auch Entzündungen (die einen Großteil zu Schmerzen beitragen) und allgemeine Beschwerden, die mit vielen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden.

(Rheumatiker, die häufig Cortison einnehmen, können durch CBD darauf verzichten oder zumindest dieses Medikament reduzieren.)

 

Studien zu CBD und Schmerztherapie sind vielversprechend, insbesondere als Ersatz für Medikamente, die süchtig machen, der Leber und den Nieren schaden oder andere unerwünschte Nebenwirkungen haben wie eta Cortisonpräparate.

 

Leberschädlich ist z.B. Paracetamol.

Nierenschädlich sind ASS (Aspirin), VOLTAREN (Diclo, Diclophenac) IBUPROFENH u.a.

Man nennt diese nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). Sie  gehören zu den bekanntesten Arzneistoffen, die die Niere schädigen können. Besonders gefährdet sind Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder vorgeschädigtem Organ. Daher erleiden ältere und multimorbide Patienten häufiger nierenschädlich  Nebenwirkungen.

 

Hier zähle ich noch mehr NSAR auf:

Die nichtsteroidalen Antirheumatika bilden eine inhomogene Gruppe von Wirkstoffen, die im Folgenden aufgeführt sind:

ASS (Acetylsalicylsäure) wie Aspirin, Diclofenac, Aceclofenac, Felbinac, Lonazolac, Acemetacin, Indometacin,

Ketorolac, Ibuprofen, Dexibuprofen, Ketoprofen, Dexketoprofen, Naproxen, Flurbiprofen, Flufenaminsäure,

Mefenaminsäure, Oxicame, Piroxicam, Tenoxicam, Lornoxicam, Meloxicam, Pyrazolidindione, Phenylbutazon,

Mofebutazon, Propyphenazon, Celecoxib, Etoricoxib, Lumiracoxib, Parecoxib, Rofecoxib.

 

Die angenommene Zahl von über 50 000 Toten in Deutschland, die jährlich an Neben- oder Wechselwirkungen von Medikamenten sterben sollten eigentlich jeden erschüttern und zum Nachdenken zwingen.

 

Mit dem aktuellen Problem der Opiodabhängigkeit und den Nebenwirkungen obiger Schmerzmittel scheint CBD eine sichere und praktikable Alternative für die Schmerzbehandlung zu sein.

Ein großer Vorteil von Cannabis gegenüber Opioiden liegt darin, dass es kein Risiko für Sucht, Überdosis oder Tod gibt. Bei einer Studie konnten 65% ältere Patienten, ihre Opioid-Medikamente reduzieren oder sogar ganz einstellen, nachdem sie anfingen, Cannabis zur Schmerzbehandlung zu nehmen.

 

Da CBD als Nahrungsergänzung eingestuft wurde, muß das Etikett auch den gesetzlich vorgeschriebenen Satz enthalten: "Der angegebene Tagesbedarf darf nicht überschritten werdn."

Oft muß man aber höher dosieren, um eine Wirkung zu erzielen. Wenn ein Nahrungsergänzungsmittel aber wirkt, dann wird es als Medikament eingesteuft und darf nicht mehr frei verkauft werden.

 

Können Sie sich vorstellen, welche Lobbyisten hinter diesem Irrsinn stecken??

 

CBD kann möglicherweise das Krebswachstum stoppen, indem es den Tod von Krebszellen auslöst (Apoptose), außerdem kann es die Blut- und Nährstoffversorgung von Krebszellen unterbinden.

 

CBD kann inhaliert, in Form eines Öls oder einer Tinktur über den Mund bzw. die Zunge aufgenommen werden (sehr empfehlenswert für Nichtraucher), oral eingenommen werden (Pillen, Cannabisbutter etc.) oder topisch aufgetragen werden (Salbe, Gel etc.), um Arthritis, Hautentzündungen und mehr zu lindern.

 

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer positiver Wirkungen, so dass sich ein Versuch mit der Einnahme von CBD-Öl  empfehlenswert erscheint.

 

Hier nochnals meine meine Kaufempfehlung:

BIO-CBD-BestShop

---------------------------------------------

Bitte beachten !

Sehen Sie sich folgenden Film an, der im ZDF schon 2014 gesendet wurde.

 

Man erkennt, dass die Politik seit Jahren nicht erlaubt, den Schmerzpatienten mit dem nebenwirkungsfreiem CBD zu helfen, stattdessen ist es erlaubt, Tausende durch chenische Schmerzmittel umzubringen.

 

 

Cannabis, Film ZDF

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sepp Klik