Fit bis 99 plus - Vitalstoffe Tipps, um gesund und fit zu bleiben
Fit bis 99 plus - Vitalstoffe  Tipps, um gesund und fit zu bleiben

Schlafstörungen durch Vitalstoff-Mangel ?

 

Kann Vitalstoffmangel Schlafstörungen verursachen?

Schlafstörungen können psychische Ursachen wie Stress, Sorgen, Prüfungsängste haben oder medizinische Gründe wie chronische Schmerzen, Atemwegsprobleme, Herz-Kreislauf-Probleme, Schilddrüsenüberfunktion, Hormonstörungen, Demenz o. a.. Auch Alkohol, Koffein, Drogen, manche Medikamente, Lärm oder Lichtsmog können Schlaflosigkeit verursachen.

 

Wenn alle diese Ursachen ausgeschlossen werden können und dennoch Schlaflosigkeit besteht, was soll man dann tun?

 

In diesem Fall sollte man auch an einen Vitalstoffmangel  denken, der nämlich auch zu Schlafstörungen führen kann.

 

Vitalstoffstatus überprüfen, bevor Schlafmittel zum Einsatz kommen

 

Den Status der Vitalstoffe  wie Magnesium, Calcium, Zink, Selen, Vitamin B12, Folsäure,  Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren u.a. sollte man überprüfen.

 

Vitalstoffmängel beheben – Schlafstörungen verschwinden

Häufig ist der Vitamin-B12-Spiegel und auch der Vitamin-D-Spiegel viel zu niedrig. Um den Vitamin-B12-Mangel zu beheben,  sollte man 1000 µg Vitamin B12 täglich einnehmen, kombiniert mit dem gesamten B-Komplex für einen Zeitraum von 1 Woche..

 

Einen Vitamin-D-Mangel sollte man in der ersten Woche mit einer Hochdosistherapie von je 10.000 IE und anschliessend mit einer täglichen Dosis von 3000 bis 5000 IE beheben (60 IE pro Kilogramm Körpergewicht).

Schon nach der ersten Einnahme von B12 kann die innere Unruhe merklich abnehmen und die Schlafstörungen wie von Zauberhand verschwunden sein.

 

Vitamin B12: Das Vitamin für gereizte Nerven

Vitamin B12 ist neben der Blutbildung auch für das   Nervensystem wichtig. Wie verschiedene Fallberichte und Studien zeigen steht ein Vitamin-B12-Mangel mit psychischen Symptomen wie Psychosen, Depressionen, Demenz und Stimmungsschwankungen in Verbindung.

 

Auch Schlafstörungen durch innere Unruhe können auf Störungen im Nervensystem und somit möglicherweise auf einen entsprechenden Vitalstoffmangel hinweisen.

 

Vitamin B12 bessert Depressionen und damit zusammenhängende Schlafstörungen

Im Jahr 2009 erschien eine Studie, in der man den Zusammenhang zwischen Depressionen und Vitamin-B12-Mangel entdeckte. Schon ein leichtes Absinken des B12-Spiegels kann neurologischen und psychiatrischen Probleme  wie Stimmungsschwankungen und Bewegungsstörungen hervorrufen.

 

Die Forscher empfahlen, dass Patienten mit Depressionen unbedingt auch auf einen Vitamin-B12-Mangel hin untersucht werden sollten.

 

Vitamin B6 beeinflusst ebenfalls die Schlafqualität

In einer Studie vom Januar 2008 wird auch das Vitamin B6 genannt, das bei Mangelzuständen zu psychischem Stress führen und den Schlaf stören kann. Neben einer Hochdosis eines einzelnen B-Vitamins sollte man auch die übrigen B-Vitamine zuführen, da sich die B-Vitamine gegenseitig benötigen.

 

Vitamin B12 „erfrischt“ und erhöht die Konzentrationsfähigkeit

Bei gesunden Menchern können B-Vitamine die Schlafdauer verkürzen, die Schlafqualität allerdings verbessern. Der Schlaf wird also erholsamer. Kurz vor dem Schlafengehen sollte man  B-Vitamine jedoch nicht einnehmen, damit der erfrischende Effekt nicht zum falschen Zeitpunkt kommt.

 

Vitamin-D-Mangel verschlechtert Schlafqualität

Ein Studienergebnis von 2018 zeigte, dass ein Vitamin-D-Mangel eindeutig zu einer schlechteren Schlafqualität und verstärkten Tagesmüdigkeit führte.

 

Mein Rat:

Denken Sie bei Schlafstörungen immer auch an einen Vitaminmängel.

Bevor man zu nebenwirkungsreichen Schlafmitteln greift, sollte man den Vitaminstatus überprüfen lassen. Denn  Vitaminmangel kann natürlich nicht nur Schlafstörungen verursachen, sondern noch weitere Gesundheitsprobleme.

 

Die Einnahme von Schlafmitteln kann zwar den Schlaf verbessern,doch der Mangel an Vitalstoffen leibt bestehen und verursacht nun über die nächste Zeit weitere Symptome und Krankheiten.

 

Quellen

Rabia Bilici, Genco Usta et al., Mood disorder with mixed, psychotic features due to vitamin b12 deficiency in an adolescent: case report, Child Adolesc Psychiatry Ment Health, Juni 2012

Rajkumar AP1, Jebaraj P., Chronic psychosis associated with vitamin B12 deficiency, J Assoc Physicians India. 2008 Feb;56:115-6

Ohta T et al., Treatment of persistent sleep-wake schedule disorders in adolescents with methylcobalamin (vitamin B12), Oktober 1991, Sleep  u.a.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sepp Klik