Fit bis 99 plus - Vitalstoffe Tipps, um gesund und fit zu bleiben
Fit bis 99 plus - Vitalstoffe  Tipps, um gesund und fit zu bleiben

Magnesium-Mangel verbinden die meisten Menschen vor allem mit Wadenkrämpfen.  Auswir-kungen auf Herz und Kreislauf, wie Herzrasen, Rhythmusstörungen und ein Blutdruckanstieg, sind vielen nicht bekannt.

Magnesium

Stress, Schlafstörungen und Depressionen: An Magnesium-Mangel denken!

 

Früher glaubte man, dass man Magnesium und Calcium nicht zusammen einnehmen sollte. Das hat sich als falsch erwiesen.

 

Hier meine Empfehlung

Magnesium + Calcium, chelatiert

 

 

Magnesium, chelatiert, was heißt das?

Magnesiumglycinat wird manchmal auch chelatiertes Magnesium oder Magnesiumchelat genannt. Magnesiumglycinat ist eine organische Magnesiumverbindung, das bedeutet, das Magnesium ist hier an eine Aminosäure (Glycin) gebunden. Die Aminosäure schützt die empfindsamen Schleimhäute im Verdauungstrakt vor Reizungen durch das Magnesium – was bei anderen Magnesiumpräparaten zu Magendrücken oder anderen Beschwerden führen kann, so dass das Magnesiumglycinat als besonders gut verträglich gilt.

 

Darüber hinaus wird das Magnesiumglycinat sehr gut resorbiert, da es – gebunden an die Aminosäure – nicht die üblichen Resorptionswege gehen muss und daher auch nicht mit anderen Mineralstoffen um die Aufnahme in die Blutbahn konkurrieren muss. Genausowenig kann das chelatierte Magnesium von sog. Anti-Nährstoffen (z. B. Phytinsäure) gebunden werden.

 

Magnesiumglycinat birgt ferner das geringste Risiko, Durchfall zu verursachen, beeinflusst die Stuhlausscheidung und die Darmmotilität somit nicht merklich. Es ist ferner die für den Organismus sicherste und beste Option, um einen langfristigen Mangel an Magnesium zu korrigieren.

 

Glycin hat ausserdem interessante Wirkungen im Zentralen Nervensystem. Dort sorgt Glycin über seinen Einfluss auf die N-methyl-D-aspartat- und Glycin-Rezeptoren für eine beruhigende und entspannende Wirkung. Magnesiumglycin bringt damit Entspannung und besseren Schlaf in Ihr Leben.

 

In zwei klinischen Studien am Menschen hat sich gezeigt, dass 3 Gramm Glycin vor dem Schlafengehen genommen den Schlaf verbessern und die Schläfrigkeit am Tag reduzieren. Da eine übliche Magnesiumglycin-Kapsel ca. 800 bis 900 mg Glycin enthält, nimmt man davon drei Kapseln etwa eine halbe Stunde bevor man sich schlafen legt.

 

Magnesium-Mangel verbinden die meisten Menschen vor allem mit Wadenkrämpfen. Auch die möglichen Auswirkungen auf Herz und Kreislauf, wie Herzrasen, Rhythmusstörungen und ein Blutdruckanstieg, sind vielen bekannt.

 

Doch häufig unterschätzt wird, dass eine Unterversorgung mit dem lebenswichtigen Mineralstoff ebenso häufig psychische Probleme verursachen kann, wie Unruhezustände, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Geräuschempfindlichkeit, rasche Erschöpfbarkeit und Schlafstörungen bis hin zu Depressionen und Verwirrtheit.

 

Darauf weist die Gesellschaft für Biofaktoren e.V. (GfB) hin. Daher sollte nach Meinung der Wissenschaftler von der GfB auch bei diesen Beschwerden, die häufig mit Stress-Überlastung und Burnout in Verbindung gebracht werden, an einen möglichen Magnesium-Mangel gedacht werden.

 

„Seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts ist die Stress-abschirmende Wirkung des Magnesiums bekannt“, berichtet der Vorsitzende der GfB, Prof. Hans-Georg Classen von der Universität Hohenheim. Sie resultiere aus einer Dämpfung der so genannten Hypophysen-Nebennieren-Achse. Dieses komplexe Hormonsystem aus Botenstoffen des Gehirns und der Nebennierenrinde ist unter Stress-Einfluss überaktiviert. Auf Dauer kann das vielfältige negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und unter anderem auch Schlafstörungen und Depressionen fördern.

 

„Großes Interesse erregte in der Wissenschaft die Erkenntnis, dass Magnesium auf natürliche Weise ähnliche Wirkungen auf das zentrale Nervensystem haben kann wie einige Arzneimittel, die in der Psychiatrie zur Behandlung von Depressionen oder in der Anästhesie verwendet werden“, so der Magnesium-Forscher Prof. Classen.

 

Folglich werde der Mineralstoff zunehmend bei Ein- und Durchschlafstörungen und als ergänzende Medikation bei Depressionen eingesetzt, insbesondere bei nachgewiesenem Magnesium-Mangel. Das sei z.B. gerade für Senioren mit Diabetes relevant, die deutlich häufiger unter Depressionen und unter einem Magnesium-Mangel leiden als Nicht-Diabetiker.

 

Verschiedene Studien konnten bereits einen Zusammenhang zwischen der depressiven Stimmung und der Magnesium-Konzentration im Blut der Patienten nachweisen.

Erniedrigte Magnesium-Spiegel (unter 0,76 mmol/L oder suboptimale Spiegel unter 0,80 mmol Mg/L) sind nicht selten: „Bis zu 14,5% der Gesamt-Bevölkerung sind betroffen“, erklärt Prof. Classen.

 

Noch deutlich häufiger sei eine Unterversorgung bei Senioren nach Einnahme von Diuretika („Entwässerungs-Tabletten“) und bei Diabetikern. Auch chronischer Stress fördert Verluste an dem Mineralstoff und kann so in einen Teufelskreis führen, in dem sich Magnesium-Mangel und erhöhte Stressanfälligkeit gegenseitig verstärken. Diese Risikogruppen könnten insbesondere von einer Magnesium-Ergänzung profitieren, raten die Wissenschaftler von der Gesellschaft für Biofaktoren.
 

Zusätzlich sei natürlich immer auf eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen, vitalstoffreichen Ernährung zu achten. Zu den magnesiumreichen Lebensmitteln zählen Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und alle grünen Pflanzen, da im Chlorophyll Magnesium vorhanden ist. Auch regelmäßige Bewegung wirke ausgleichend und entspannend sowie positiv auf die Psyche.

 

Hier meine Empfehlung, besonders günstig!

Magnesium + Calcium, chelatiert

----------

Sie erhalten meine wöchentliche Gratis-Gesundheits-Mail (GGM) völlig kostenlos. Allerdings versende ich diese nicht, sondern speichere sie im GGM-Archiv, wo Sie alle nachlesen können.

Sie können auch meinArchiv des  GGM an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. 

Benutzen Sie dann folgenden Link:

Externer Link zum Archiv: GG-Mail-Archiv

--------

Empfehlenswerte Shops und Weblinks: Empfehlungen

 

Literatur
Barragan-Rodriguez L et al.: Efficacy and safety of oral magnesium supplementation in the treatment of depression in the elderly with type 2 diabetes: a randomized, equivalent trial. Magnesium Res 2008; 21: 218-223
Classen HG: Systemic stress, magnesium status and cardiovascular damage.
Magnesium 1986; 5: 105-110
Fehlinger R: Magnesium und tetanisches Syndrom. Magnesium Bull 1980; 2: 40-47
Held K et al.: Oral Mg2+ supplementation reverses age-related neuroendocrine and sleep EEG changes in humans. Pharmacopsychyiatry 2002; 35: 135-143
Murck H: Ketamine, magnesium and major depression – From pharmacology to pathophysiology and back. J Psychiatr Res 2013; 47: 955-965
Schmidt J: Magnesiumorotat. Dtsch Apoth Ztg 1998; 138: 66-70

Quelle: http://www.gf-biofaktoren.de/

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sepp Klik